1. März 2016

Licht und Schatten auf regionaler Ebene!

Die Akteure in den Thüringer Reisegebieten blicken mit gemischten Gefühlen auf das Jahr 2015 zurück. Lediglich die Städte Eisenach, Erfurt, Jena und Weimar (+3,9%) und die Region Kyffhäuser (+1,6%) setzen ihre positive Entwicklung bei Ankünften und Übernachtungen fort. Zufriedenheit dürfte auch im Gebiet Thüringer Rhön herrschen, wo der Negativtrend aus dem Vorjahr gestoppt werden konnte. Im Saaleland ging zwar das Gästeaufkommen etwas zurück, allerdings blieben die Gäste länger, was ein leichtes Plus bei den Übernachtungen (+1,0%) zur Folge hatte.

Zu den Verlieren zählen vor allem der Hainich (-2,0%) und die Region Eichsfeld (-2,5), in der sich die Negativentwicklung aus dem Vorjahr ungebremst fortsetzte. Im Thüringer Vogtland (-0,5%) sowie im Südharz (-1,3%), beide letztes Jahr deutliche Spitzenreiter im Ranking, mussten 2015 ebenfalls Verluste gemeldet werden.

Die negative Entwicklung im Thüringer Wald (-2,3%) ist vor allem auf den Wegfall zahlreicher Übernachtungen im Zuge einer Großveranstaltung aus dem August 2014 zurückzuführen, die als Sondereffekt die Statistik stark beeinflusst hat.

Thüringer Reisegebiete 2015

 
Wissenschaftliche Beratung
dwif-Consulting GmbH
Markus Seibold, Sebastian Geiger
Tel. +49 89 237028919



Kommentare




  1. Mich würde interessieren, welche Großveranstaltung hier gemeint ist?

  2. Die Veränderungen in % ist das eine, die tatsächlichen Zahlen ist das andere. Die sollten bei so einer Statistik aber auch genannt werden.

    1. Hallo Herr Ullrich,

      für eine bessere Vergleichbarkeit der touristischen Entwicklung erscheinen uns Veränderungsraten aussagefähiger als absolute Zahlen, da die absoluten Zahlen sehr von Größe, touristischem Angebot etc. der jeweiligen Region abhängig sind. Sie finden alle absoluten Daten der Thüringer Reiseregionen beim Stat. Bundesamt destatis: Ergebnisse der Monatserhebung im Tourismus

      Wir nehmen Ihre Anregung gern auf und bringen eine Auswahl der absoluten Zahlen demnächst hier im Netzwerk.

  3. Ulf Greiser sagt:

    Hallo Herr Keßler, allein in Suhl hatten wir 2014 die Weltmeisterschaften im Sportschießen für Schützen mit Handicap (ca. 2 Wochen + mehrtägige Trainingsaufenthalte der internationalen Gäste vor und nach dem WM-Event) und das Jubiläums-Event-Wochenende “50 Jahre Schwalbe”. Diese beiden Events gab es 2015 nicht noch einmal – folglich nur normaler “Urlaubsalltag”.

  4. Hallo Herr Greiser,

    danke für die Info. Es ist klar, dass solche Events die Statistik bewegen. Nur waren beide Veranstaltungen in Suhl im Juli 2014. Im Beitrag ist von einer Veranstaltung im August die Rede.

    Unter der Überschrift “Fehlende Großveranstaltung trübt Thüringer Jahresbilanz!” heißt es etwas konkreter: Grund für die leicht negative Jahresbilanz ist der Wegfall einer Großveranstaltung aus dem August 2014, die als Sondereffekt für zahlreiche zusätzliche Übernachtungen im Campingsegment die Statistik im letzten Jahr stark beeinflusst hat. In absoluten Zahlen bedeutet dies im August 2015 gegenüber dem Vorjahr einen Verlust von rund 151.000 Übernachtungen, davon 75% im Bereich Camping.

  5. Hallo Herr Keßler,
    im August 2014 gab es einen Zuwachs von ca. 130.000 Übernachtungen im Reisegebiet Thüringer Wald, speziell im Landkreis Gotha. Die Übernachtungen sind dem Campingsegment zugeordnet. Nach unseren Recherchen handelte es sich um ein temporäres Zeltlager für Kinder und Jugendliche (“Pfadfindertreffen”), das 2014 in die Statistik eingeflossen ist und dann 2015 gefehlt hat.

    1. Hallo Herr Engelhardt,

      vielen Dank für die Antwort.

      Grüße aus der Bachstadt Arnstadt sendet

      Sebastian Keßler

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.