Erneute Kurorte-Anerkennung

24. Juni 2020
Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / COVID-19 finden Sie hier.

Quelle: Thüringer Tourismus GmbH

Die Städte Bad Langensalza und Bad Tennstedt sind erneut als Kurorte staatlich anerkannt worden. „Beide Orte haben eine lange Kur- und Tourismustradition. Die erneute Anerkennung würdigt die örtliche und infrastrukturelle Entwicklung und hilft den Gemeinden, diese Strukturen fortzuführen und weiter auszubauen“, so Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee.

Luftqualität, Heilmittel und touristische Infrastruktur überzeugen

Beide Gemeinden erfüllen die Voraussetzungen für die erneute Anerkennung laut Thüringer Kurortegesetz. Neben den landschaftlichen und klimatischen Bedingungen für einen Kurort verfügen die Gemeinden über gute Luftqualität, ein entsprechendes Heilmittel (Schwefelwasser) und die geeignete touristische Infrastruktur für Erholung und Freizeit mit einer Touristinformation sowie Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben.

Mit der erneuten Anerkennung ist Bad Langensalza „Staatlich anerkanntes Schwefel-Sole-Heilbad“. Die zweitgrößte Stadt im Unstrut-Hainich-Kreis ist geprägt durch den mittelalterlichen Stadtkern und das daran anschließende Kurgebiet mit seinen Parks und Themengärten sowie den Kur- und Wellnessangebote der Friederiken-Therme. Im Jahr 2018 konnte Bad Langensalza die Zahl der Gästeankünfte um nahezu 80 Prozent im Vergleich zu 2016 steigern.

Bad Tennstedt ist nunmehr erneut ein „Ort mit Heilquellenkurbetrieb“. Die Gemeinde unweit des Nationalparks Hainich verfügt bereits seit 1811 über eine Schwefelquelle, die seit 1812 mit Beginn des Kurbetriebes zur Heilung genutzt wird. Im Jahr 1925 wurde der Ort als Heilbad anerkannt, wodurch der Kurbetrieb neben der Landwirtschaft der Haupterwerbszweig der Stadt ist. Mit der damaligen Anerkennung als Heilbad bekam der Ortsname den Zusatz „Bad“.

Beide Gemeinden wurden zuletzt im Jahr 2005 für die Dauer von 15 Jahren als Kurort staatlich anerkannt. In 2019 beantragten die Gemeinden erneut die Anerkennung. Der Landesfachausschuss für Kur- und Bäderwesen hatte beide Gemeinden darauf hin im vergangenen Jahr bereist, um die Infrastruktur, die Gastronomie, die Unterkünfte sowie die Angebote zur Gästebetreuung in Augenschein zu nehmen. In Thüringen gibt es 18 staatlich anerkannte Kurorte.


Thüringer Wirtschaftsministerium/ TMWWDG
Referentin Tourismus
E-Mail: constanza.vonsteuber@tmwwdg.thueringen.de
Telefon: +49 361 3797242
Telefax: +
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel



Impressum  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login