Menü

Wintersporttourismus im Thüringer Wald: Zweite schwere Saison in Folge

29. April 2021
Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / COVID-19 finden Sie hier.

 Der Regionalverbund Thüringer Wald e.V. (RVTW) veröffentlicht am Donnerstag, dem 29. April 2021, die Auswertung der zurückliegenden Wintersportsaison 2020/2021. Mit 77 Wintersporttagen ist die vergangene Saison kurz, aber sehr intensiv ausgefallen: Langanhaltende Frostperioden, starke Schneefälle und eine daraus resultierende Schneedecke von bis zu 90 Zentimetern sorgten im Januar und Februar für sehr gute Wintersportbedingungen. Zeitweise konnten über 1.200 Kilometern Loipen und Skiwanderwege präpariert werden – fantastische Langlaufbedingungen, die es seit der Saison 2012/2013 so nicht mehr gab.

Wintersporttourismus in der Krise

Trotz dieser sehr guten Wintersportbedingungen hatte die Corona-Pandemie einen Totalausfall an Einnahmen für den Wintersporttourismus zur Folge. Aufgrund des touristischen Beherbergungsverbotes sind die Ankünfte und die Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr massiv eingebrochen (Übernachtungen: -72 Prozent; Ankünfte: -86 Prozent Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik). Das gesamte touristische Gastgewerbe, die Liftanlagen und Freizeiteinrichtungen mussten geschlossen bleiben. Zudem wurden auch die meisten Wintersportveranstaltungen aufgrund der geltenden Lockdown-Regelungen ersatzlos gestrichen. Nur der Biathlon-Weltcup und der Rennrodel-Weltcup konnten, unter Ausschluss von Zuschauern, stattfinden. Besonders stark betroffen von den Corona-Maßnahmen waren die Liftbetreiber:  Auf die schneearme Wintersaison 2019/2020, mit bereits sehr wenigen Öffnungstagen folgte in diesem Winter nun eine Saison ohne einen einzigen Öffnungstag. Fast alle Betreiber sprechen infolgedessen von einer angespannten finanziellen Situation. Die unklare Öffnungsperspektive geht nun auch für fünf Betriebe während der Sommermonate weiter, die gern im Mai wieder ihre Arbeit aufnehmen würden. Aufgrund der geltenden Maßnahmen ist jedoch auch dies vorerst nicht möglich. Einzig die Corona-Hilfen sind bei den beantragenden Unternehmen rechtzeitig angekommen und bieten ein wenig Entspannung in der schwierigen Situation.

Wintersport als beliebte Freizeitbeschäftigung in der Corona-Pandemie

Viel Anerkennung für die Wintersportorte gab es für die Präparierung der Langlaufstrecken und Rodelhänge von den Gästen. Obwohl die Angebote ausschließlich von Einheimischen genutzt werden konnten, waren die Langlaufstrecken der 13 DSV-Zentren entlang des Rennsteigs sowie die Rodelhänge sehr gut besucht. Die Wintersportzentren haben insbesondere um den Jahreswechsel einen regelrechten Besucheransturm erlebt. Unter dem Motto „Mit Abstand Dein Lieblingssport“ beschränkte sich die Winterwerbung des Regionalverbundes Thüringer Wald e.V. in diesem Winter auf die Bereitstellung der Informationen zu präparierten Strecken sowie die Sensibilisierung der Gäste für einen verantwortungsvollen Wintersport in Zeiten der Pandemie. Die verbesserte SchneeApp Thüringer Wald hatte im Durchschnitt mehr als tausend aktive Nutzer pro Tag.

Den kompletten Wintersportbericht gibt es auf der Seite des Regionalverbundes als Download. 

Ihr Ansprechpartner

Stefan Ebert
Regionalverbund Thüringer Wald e.V.
Produktmarkenmanagement „Eventregion Oberhof im Thüringer Wald“ (interim)/Mitarbeiter Wintertourismus/Schneetelefon
ebert@thueringer-wald.com
Tel.: +49 368135 305 24

 


Regionalverbund Thüringer Wald e.V.
ThüCAT/ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: haerter@thueringer-wald.com
Telefon: +49 3681530528
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel



Impressum  ·   Datenschutzerklärung  ·   Thüringen entdecken  ·   Presse  ·   Leitlinien  ·   Login