Menü

Van de Velde Keramiken für Bürgel

16. Juni 2020
Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / COVID-19 finden Sie hier.

Quelle: Keramik-Musem Bürgel

Das Keramik-Museum Bürgel erhält neue Glanzstücke von Herny van de Velde für seine Dauerausstellung. Auf einer Auktion in Rudolstadt konnte der Förderkreis Keramik-Museum Bürgel und Dornburger Keramik-Werkstatt e.V. eine um 1906 in Bürgel produzierte Teekanne und Zuckerdose nach Entwürfen von Henry van de Velde erwerben.

„Bei den Stücken handelt es sich in mehrfacher Hinsicht um Schätze für unser Museum.“ erläutert Konrad Kessler, Leiter des Keramik-Museums Bürgel. „Zunächst stellen beide Gefäße sicherlich Höhepunkte der Entwurfstätigkeit van de Veldes für Bürgel dar. Sie tragen aber auch das später für Bürgel typische blau-weiße Punktdekor, dessen frühste eindeutige Datierbarkeit die Verwendung durch van Velde darstellt.“

Der belgische Jugendstilkünstler war Anfang des 20. Jahrhunderts von Großherzog Wilhelm Ernst von Sachsen-Weimar nach Weimar geholt worden, um die Großherzoglich-Sächsische Kunstgewerbeschule Weimar zu gründen und die Situation des Handwerks im Großherzogtum zu verbessern. Dabei kam der Unterstützung der Bürgeler Töpferei ein besonderer Stellenwert zu. Er lieferte zahlreiche Entwürfen für vier ortsansässige Tonwarenfabriken, die teils mit großem Erfolg über dreißig Jahre produziert wurden.

Die Chemnitzer Kunsthistorikerin Dr. Antje Neumann-Golle, Abteilungsleiterin an den Kunstsammlungen Chemnitz und van de Velde Spezialistin, gratuliert den Bürgeler Kollegen und nennt „die Tatsache, dass die Teekanne nebst passender Zuckerdose nun aufgetaucht ist, einen außergewöhnlichen Glücksfall.“ Bisher war man davon ausgegangen, dass von dem Service nur wenige Exemplare hergestellt wurden und keine Stücke die Zeit überdauert haben. Während die Teekanne zumindest aus zeitgenössischen Publikationen her bekannt war, handelt es sich bei der Zuckerdose um eine absolute Neuentdeckung. Beide Entwürfe gehen auf ein 1902/03 von Henry van de Velde gestaltetes Silberservice zurück.

Die mit Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung angekauften Stücke werden nun erst einmal als „Objekt des Monats“ im Keramik-Museum Bürgel präsentiert. Im nächsten Jahr sollen sie dann Teil einer teilweise neukonzipierten Dauerausstellung werden.


Autorin: Maria Mönning
Thüringer Tourismusverband Jena-Saale-Holzland e.V.
Projektmanagerin Thüringer Tischkultur
E-Mail: moenning@saaleland.de
Telefon: +49 36601 905206
Telefax: +49 36601 905201
Kategorien: Kulinarik · Kultur · Saaleland
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel



Impressum  ·   Datenschutzerklärung  ·   Thüringen entdecken  ·   Presse  ·   Leitlinien  ·   Login