Clevere Idee: Rollstuhlrampe aus Legosteinen

9. Januar 2020
Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / COVID-19 finden Sie hier.

Quelle: Sxcreenshot aus Youtube-Video

Selbstgebaute Rampen aus Legosteinen verschaffen barrierenfreien Zugang zu Geschäften!

Die Hanauer Rollstuhlfahrerin Rita Ebel begeistert mit Ihrer Idee aus Legosteinen Rampen selbst herzustellen und Geschäften in der Innenstadt zur Verfügung zu stellen. Da sie selbst auf den Rollstuhl angewiesen ist, weiß sie aus eigener Erfahrung wie unterschiedlich Eingänge gestaltet sind  – mit kleinen und höheren Stufen zum Beispiel. Dies stellt so manchen gehandicapten Menschen zum Teil vor große Probleme. 

Legosteine sind aus robustem Material, witterungsbeständig und lassen sich so flexibel zusammensetzen, dass eine individuelle Anpassung von unterschiedlichen Stufenhöhen einfach möglich wird. In der Bauweise “Querverbund” können solche Rampen mehrere hundert Kilogramm Gewicht aushalten, die ein Erwachsener im E-Rollstuhl durchaus auf die Waage bringen kann. 

Mit dieser unkomplizierten und nachhaltigen Lösung wird auch der Komfort zum Beispiel für Familien, die mit dem Kinderwagen unterwegs sind, erleichtert. 

Schauen Sie doch selbst einmal:


Autor(in): Sabine Vater
Thüringer Tourismus GmbH
Strategische Produktentwicklung - Tourimusnetzwerk Thüringen
E-Mail: s.vater@thueringen-entdecken.de
Telefon: +49 361 3742237
Telefax: +49 361 3742299
Kategorien: Barrierefrei · Nachhaltigkeit · TTG
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel



Impressum  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login