Urkundenübergabe für ausgezeichnete Wanderwege

9. September 2019

Die TourNatur in Düsseldorf ist das Schaufenster des Wanderns. Traditionelle Höhepunkte der Messe sind die Urkundenübergabe im Rahmen der Qualitätsinitiative des Deutschen Wanderverbandes. 

Das Zertifikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ bekommen in Düsseldorf 25 Wege (Liste aller Zertifizierungen s. Anhang). Wer auf diesen Wegen unterwegs ist, genießt abwechslungsreiche Landschaften, verlässliche Markierungen und naturbelassenen Untergrund. Neben den längeren, oftmals mehrere Tagesetappen umfassenden Wanderwegen, zertifiziert der DWV kurze, thematische Qualitätswege „Wanderbares Deutschland“. In diesem Jahr bekommen zehn lange und 15 kurze Wege das Zertifikat. Rauchfuß: „Es freut mich, dass wir trotz der schwierigen Situation in den Wäldern aufgrund der Trockenheit und den massiven Problemen mit dem Borkenkäfer so viele Wege zertifizieren können. Das beweist, wie wichtig den Regionen die Auszeichnung ist, um den Wandertourismus zu fördern.“

Auch Wanderwege in Thüringen stellen sich regelmäßig diesem Zertifikat. Herzlichen Glückwunsch zur Übergabe des Zertifikat auf der Messe an:

  1. Erstzertifizierung: Der TOP-Wanderweg Hanstein-Teufelskanzel mit einer Länge von gut 8 Kilometern erschließt eine der schönsten Wanderregionen im Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal. Am Alten Wirtshaus „Klausenhof“ in Bornhagen beginnt der Rundweg. Man umläuft die Burg Hanstein, eine der größten und besterhaltensten Burgruinen Mitteldeutschlands auf einem naturbelassenen Wiesenweg. Im weiteren Verlauf stößt man auf den Kolonnenweg, dem ehemaligen Dienstweg der Grenztruppen. Ein romantischer Teich mit Blick auf die Burg und Kirche von Rimbach lädt zu einer Rast ein. Entlang des Grünen Bandes geht es zum Lindewerrablick, von dem man einen schönen Fernblick ins Werratal genießen kann. Etwas Kondition ist für den Aufstieg zur 509 Meter hohen Junkerkuppe erforderlich. Auf schmalem Pfad mit wunderschönen Ausblicken geht es auf das Sandsteinplateu zur bekannten Teufelskanzel, einem Aussichtspunkt mit Berghütte. Von hier können die Blicke bei regionaltypsichen Köstlichkeiten in die Ferne schweifen. Auf dem Pfad geht es dann zurück zur Burg Hanstein mit einem Ausblick in Richtung Rusteberg. Zum Ende der Wandertour wird man mit dem Zweiburgenblick belohnt.
  2. Erstzertifizierung: Südharzer Dampflok Steig (42 km) – Wenn das schrille Pfeifen durch die Täler hallt und die Dampflok stampfend herannaht, werden vergangene Jahrhunderte wieder lebendig. Der Südharzer Dampflok Steig folgt den Schienen der Harzer Schmalspurbahnen. Er lädt zur Entdeckung historischer Bahnhöfe, malerischer Landschaften und spannender Sehenswürdigkeiten im Südharz ein. Auf der Strecke liegen zudem zahlreiche Stempelstellen der Harzer Wandernadel. Je nach Lust und Laune können Sie Teile der Wegstrecke zu Fuß oder mit der Bahn zurücklegen.
  3. 4.Nachzertifizierung: Talsperrenweg Zeulenroda –  Das Zeulenrodaer Meer am staatlich anerkannten Erholungsort Zeulenroda ist eine attraktive vogtländische Urlaubsregion für den nachhaltigen und naturnahen Tourismus. Hier kann man Natur wirklich spüren. Der 45 km langer „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ führt fast ausschließlich über naturbelassene Wege. Integriert sind zwei je 3 km lange Wegabschnitte mit rollstuhlgerechtem Ausbau. Menschen mit Handicap können auch viele weitere barrierefreie Erlebnisangebote am Zeulenrodaer Meer nutzen.

Autor(in): Sabine Vater
Thüringer Tourismus GmbH
Strategische Produktentwicklung - Tourimusnetzwerk Thüringen
E-Mail: s.vater@thueringen-entdecken.de
Telefon: +49 361 3742237
Telefax: +49 361 3742299
Kategorien: Qualitätsinitiativen · TTG · Wandern
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel



Impressum  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login