11. April 2018

So viele ausländische Gäste wie nie!

Nicht zuletzt aufgrund des Reformationsjubiläums kann Thüringen auf ein Rekordjahr in Sachen internationale Gäste zurückblicken. Insgesamt 281.675 Ankünfte (+9,8%) und 622.257 Übernachtungen (+7,1%) zeigen deutlich: Thüringen erfreut sich auch bei ausländischen Besuchern wachsender Beliebtheit. In absoluten Zahlen konnten gegenüber dem Vorjahr am Ende rund 25.000 zusätzliche Gäste aus dem Ausland begrüßt werden (+41.000 Über­nachtungen).

Auch im Jahresverlauf war der Trend in fast allen Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum positiv. Lediglich im Oktober wurde das Ergebnis aus dem Vorjahr trotz Reformationsjubiläum verfehlt. Ursache mag unter anderem der Wegfall der letztjährigen Olympiade der Köche in Erfurt sein, die 2016 zahlreiche Gäste aus dem Ausland nach Thüringen lockte.

Thüringens Fokusmärkte 2017

Thüringen hat in Hinblick auf die verschiedenen Auslandsmärkte für sich 7 A- und B-Märkte definiert. A-Märkte sind Quellmärkte mit höchster Priorität, die im Fokus des Auslandsmarketings stehen. Dazu gehören die Länder Niederlande, Schweiz und Österreich. Trotz Stagnation der Nachfrage ist die Niederlande mit 110.739 Übernachtungen im Jahr 2017 immer noch der mit Abstand wichtigste internationale Quellmarkt Thüringens.

Die vier B-Märkte USA, Dänemark, Frankreich und Großbritannien haben hingegen sekundäre Bedeutung. Allerdings konnten auch diese Märkte im Jahr 2017 hohe Wachstumsraten aufweisen. Zum Beispiel kamen alleine aus den USA 35,5% mehr Gäste nach Thüringen, die 33,7% mehr Übernachtungen als im Vorjahr generierten.

Insgesamt repräsentieren die 7 Märkte immerhin rund die Hälfte der Ankünfte und Übernachtungen aller ausländischen Gäste. Das Wachstum betreffend verbuchten sie zusammen einen Anstieg von 8,8% bei den Ankünften und von 7,3% bei den Übernachtungen.

Thüringens Beobachtungsmärkte 2017

Quellmärkte mit Zukunftspotenzial werden als sogenannte Beobachtungsmärkte bezeichnet. In Thüringen konnten diese drei Märkte Polen, China und die Tschechische Republik ebenfalls hohe Zuwächse registrieren. Vor allem aus China wurden deutlich mehr Gästeankünfte vermeldet (32,1%), der Anstieg der chinesischen Übernachtungen beläuft sich demnach auf einem Plus von 34,9%.

 
Wissenschaftliche Beratung:
 
dwif-Consulting GmbH
Markus Seibold, Sebastian Geiger, Franziska Rodenkirchen
Tel. +49 89 237028919



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

Dr. Nancy Richter
Thüringer Tourismus GmbH