11. Dezember 2017

LEADER Kooperationsprojekt 2017 in der Hohen Schrecke abgeschlossen

In diesem Jahr haben die RAG Kyffhäuser e.V. und die RAG Sömmerda-Erfurt e.V gemeinsam Projekte in der Hohen Schrecke finanziert. Im Rahmen des LEADER-Kooperationsprojektes „Regionalentwicklung Hohe Schrecke 2017“ sollte die „Zukunftsstrategie Hohe Schrecke“ teilweise umgesetzt werden. Zur Erreichung der strategischen Ziele, hält die Zukunftsstrategie insgesamt 32 Schwerpunktmaßnahmen für einen mittelfristigen Zeitraum fest, welcher sich an der aktuell laufenden EU-Förderperiode orientiert. Für das LEADER-Kooperationsprojekt wurden vier Maßnahmen aus der Zukunftsstrategie herausgegriffen und die IPU GmbH aus Erfurt mit der Bearbeitung beauftragt. Zum Schwerpunktthema der Zukunftsstrategie „Ort, wo Genussprodukte entstehen“ wurde ein Erzeugerkatalog erstellt sowie eine Machbarkeitsstudie zur Etablierung des Hohe-Schrecke-Logos als Herkunftszeichen durchgeführt. Bei der regionalen Erzeugermesse der TTG zum Thüringer Tourismustag waren Produzenten aus der Hohen Schrecke vertreten und zeigten, wie die Verbindung von Tourismus und regionalen Produkten in der Region funktioniert.

Im Schwerpunktthema „Ausflugs- und Erholungsziel“ wurde die Machbarkeit zur Einführung einer Gästekarte untersucht. Der Ansatz war auf Grundlage eines Gästebeitrages, der zur Finanzierung der touristischen Infrastruktur, wie Wanderwege, beitragen sollte, den Gästen eine Gästekarte zur Verfügung zu stellen, die Rabatte und Gutscheine enthält. Da sich das Kommunalabgabengesetz in Thüringen nicht wie angenommen verändert hat und auch weiterhin nur Kur- und Erholungsorte einen Gästebeitrag erheben können, entfiel diese Möglichkeit und es wurde nach alternativen Ansätzen zur Finanzierung der touristischen Infrastruktur gesucht. In einem Workshop am 18.9.2017 in Wiehe wurden diese diskutiert und Möglichkeiten zur Übertragung auf die Hohe Schrecke erörtert, z.B. ein Sponsoring der Wanderwege durch Unternehmen der Region oder eine Spende der Wegenutzer, wenn Sie ein tolles Wandererlebnis hatten. In 2018 soll es an die Umsetzung gehen.

Als viertes Teilprojekt 2017 fanden kulinarische Themenwochen, die Apfel- und Wildobstwochen, vom 1.-15.10.2017 statt. Im Oktober wehte der Duft von Äpfeln durch die Hohe Schrecke. Neben speziellen Speisekarten in der Gastronomie gab es thematische Führungen der Natur- und Landschaftsführer, eine Kremserfahrt, eine gemeinsame Apfelernte u.v.m., was von vielen Besuchern gerne in Anspruch genommen wurde.

Weitere Informationen zur Hohen Schrecke unter www.hohe-schrecke.de.

Ihr Ansprechpartner

Regionalmanagement Hohe Schrecke
c/o IPU GmbH
Christin Zander
Tel. +49 361 60020031
christin.zander@hohe-schrecke.de

 




Kommentare




  1. Inge Pache sagt:

    Das Thüringer Kommunalabgabengesetz wurde im Herbst überarbeitet. Damit können nunmehr alle Orte einen Tourismusbeitrag erheben. Vgl. hierzu:
    https://thueringen.tourismusnetzwerk.info/2017/10/04/tourismusbeitrag-und-kurbeitrag-aenderungen-im-thueringer-kommunalabgabengesetz/

    Auszug:
    § 8 Tourismusbeitrag

    (1) Gemeinden können zur Deckung des gemeindlichen Aufwandes für die Herstellung, Erweiterung, Unterhaltung und Vermarktung der touristischen Zwecken dienenden Einrichtungen sowie die für diesen Zweck durchgeführten Veranstaltungen einen Tourismusbeitrag erheben. Beitragspflichtig sind alle in der Gemeinde selbständig tätigen Personen und Unternehmen, denen aufgrund des Tourismus unmittelbar oder mittelbar wirtschaftliche Vorteile erwachsen.

    (2) Die Abgabe bemisst sich nach den besonderen wirtschaftlichen Vorteilen, die dem einzelnen Abgabepflichtigen aus dem Fremdenverkehr erwachsen.

    (3) Die Gemeinden können auf die Beitragsschuld eines Kalenderjahres bereits während dieses Jahres Vorauszahlungen verlangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

Christian Schelauske
Tourismusverband Südharz Kyffhäuser e.V.