5. Dezember 2017

Niederländer sind spitze

Auf der Liste der Ankünfte und Übernachtungen ausländischer Gäste in Thüringen sind Niederländer seit Jahren an der Spitze. Vorrangiges Reisemotiv ist Thüringens Natur: Wandern und Radfahren sind die beliebtesten Urlaubsaktivitäten. Kommen dann noch ein bisschen Kultur und historische Städte hinzu, ist das Angebotspaket perfekt. Thüringen bietet diese Kombination und ist damit ein ideales Reiseziel für niederländische Gäste. Mit etwas über 42.000 Ankünften im Jahr 2016 sieht die TTG allerdings noch Potential und hat ihr Marketing im Markt Niederlande kräftig ausgebaut. Annett Morche-Ruthmann, seit 2015 bei der TTG für den Markt verantwortlich, teilt gern Ihre Erfahrungen.

Annett, was sind Thüringens beste Reiseargumente für niederländische Gäste?
Wir bewerben Thüringen in den Niederlanden vor allem als Natur-Aktiv-Reiseziel, mit den Schwerpunkten Wandern und Radfahren. Thüringen hat ein gut ausgebautes Netz an Rad- und Wanderwegen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, abwechslungsreiche Landschaften und mittendrin immer wieder historische und kulturelle Highlights, wie Städte oder Burgen. Auch Thüringens musikalisches Erbe spielt eine Rolle in unserem Marketing, viele Niederländer sind Bach-Fans. Ein Besuch in Johann Sebastian Bachs Geburtsstadt Eisenach oder an seinen ehemaligen Wirkungsstätten in Thüringen ist da schon ein überzeugendes Argument. Auch die relative geografische Nähe Thüringens zu den Niederlanden hilft uns, sowie die gute Erreichbarkeit über Straße und Schiene.

Ist Luther ein Thema für die Niederlande?
Niederländer sind eher Calvinisten. Viele haben jedoch auch Interesse an Angeboten, die mit Reformationsgeschichte allgemein zu tun haben. Gut vermarkten lässt sich so z.B. der Lutherweg. Hier haben wir auch wieder den Bezug zum Aktivurlaub – Natur mit Kultur, wenn man so möchte.

Mit welchen deutschen Regionen konkurriert Thüringen in den Niederlanden?
NRW ist ein ganz starker Konkurrent für uns, vor allem mit dem Sauerland hat es die in den Niederlanden wohl bekannteste deutsche Aktiv-Region zu bieten. Auch Hessen wirbt intensiv in den Niederlanden, aufgrund des mit uns vergleichbaren Angebotes ebenfalls ein starker Mitbewerber. Unsere Herausforderung besteht darin, niederländischen Gästen zu vermitteln, dass bei uns das „Gesamtpaket“ stimmt und sich auch ein mehrtägiger Aufenthalt lohnt, so dass die etwas längere Anreise (6-7h) nicht mehr so ins Gewicht fällt.

Was muss denn rein in das „Gesamtpaket“?
Es läuft im Grunde auf eine „leichte Erlebbarkeit“ hinaus. Dazu gehören Dinge wie gute Erreichbarkeit des Ferienortes oder der Region, gut ausgebaute und ausgeschilderte Rad- und Wanderwege, Ausleihmöglichkeiten für Räder und E-Bikes, Informationen vor Ort nicht nur in deutscher Sprache, sondern auch in Englisch oder – im besten Falle – sogar in Niederländisch. Und vor allem: ein vertretbarer Preis. Niederländer sind leidenschaftliche Schnäppchenjäger. Das heißt jetzt nicht, dass es immer nur billig sein muss, aber sie haben gern das Gefühl für ihr Geld auch etwas zu bekommen. Kleine inkludierte Extras können da schon den Unterschied machen, wie z.B. die kostenfreie Fahrkarte für den ÖPNV oder die Flasche Wasser im Hotelzimmer. Übrigens kommen auch Gewinnspiele sehr gut an, was ja auch etwas mit „Schnäppchen“ zu tun hat.

Schlafen Niederländer im Urlaub alle im Wohnwagen?
Ferien mit dem Wohnwagen sind durchaus beliebt. Aber eine wachsende Anzahl Reisender bevorzugt Hotels und Pensionen, gern im Drei-Sterne-Bereich, also preislich vertretbar. Ein bisschen Klischee dürfen wir pflegen: Übernachtungen auf dem Campingplatz werden nach wie vor stark nachgefragt, wobei der Campingplatz durchaus Komfort bieten sollte. Man legt Wert auf moderne sanitäre Anlagen und gute Gastronomie. Beliebt sind Angebote mit Übernachtung in Ferienhäusern, individuell, naturnah, gut ausgestattet und preislich vertretbar. Ein interessanter Trend derzeit ist übrigens „Glamping“, eine Kombination aus „Glamour“ und „Camping“, man könnte es auch als Luxus-Camping“ bezeichnen. In diesem Bereich können wir allerdings derzeit noch nichts anbieten.

Wie „ticken“ niederländische Gäste?
Allgemeine Einordnungen sind immer schwierig. Schließlich gibt es ja nicht DEN Niederländer, ebenso wenig wie es DEN Deutschen gibt. Freundlichkeit und entspannter Umgang kommen immer gut an (wie bei uns auch). Niederländer sind im Allgemeinen weniger förmlich und status-bezogen als wir. Das „du“ ist Umgangston, Titel (Dr.) werden im Alltag nicht verwendet. Kostenfreies W-LAN in den Unterkünften und an anderen öffentlichen Orten werden vorausgesetzt, ebenso wie EC- und Kreditkarten-Akzeptanz.

Welche Informationen sollten in Niederländisch angeboten werden?
Es kommt gut an, wenn zum Beispiel ein Flyer, die Speisekarte oder ein Bereich auf der Website in Niederländisch angeboten wird. Ansonsten sprechen oder verstehen manche Niederländer auch Deutsch. Die jüngeren jedoch eher Englisch. Daher wäre es gut, Informationen zumindest auch auf Englisch vorzuhalten.

Gibt es „No-gos“ im Umgang mit niederländischen Gästen?
Nicht gerade ein „No-go“, aber die meisten Niederländer mögen keine Thüringer Klöße. Unfreundlichkeit, brüskes Verhalten, schnelles Deutsch-Sprechen, kostenpflichtiges W-LAN und deutsche Imperative kommen nicht so gut an.

Niederlande und Holland – was ist der Unterschied?
Interessant ist: Wir sagen oft Holland und meinen dabei die Niederlande, also das ganze Land. Hinter dem Begriff Holland verstecken sich aber nur zwei von insgesamt zwölf Provinzen: Noord- und Zuidholland. Auch wenn das niederländische Touristen-Büro in seinen Broschüren von „Holland“ spricht und die Niederlande meint (wohl um uns Deutschen entgegen zu kommen), sollten wir mit der Bezeichnung differenzierter umgehen. Die Anrede “Holländer” wird z.B. in der Provinz Limburg nicht gern gehört. Kurzum, man könnte es auch so ausdrücken: Nicht alle Niederländer sind Holländer, aber alle Holländer sind Niederländer.

Vielen Dank für das Gespräch.

Ihre Ansprechpartnerin

Thüringer Tourismus GmbH 
Annett Morche-Ruthmann 
Auslandsmarketing Niederlande, Großbritannien, Dänemark
Tel: +49 361 3742230 
a.morche-ruthmann@thueringen-entdecken.de 

Weitere Informationen zu unseren Gästen aus den Niederlanden finden Sie im Bereich Produktentwicklung/Quellmarkt Niederlande.




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

Claudia Hartmann
Thüringer Tourismus GmbH