9. Dezember 2016

Souvenirs: Charmant das Bauhaus zitiert

Produkte von Anita Riesch und Lara Lütke in der Tourist-Information Weimar

„Charmant, klein, sofort ansprechend und für verschiedene Geldbeutel“ – diese Bedingungen sollte ein Souvenir erfüllen, findet Anita Riesch, Studentin der Bauhaus-Universität Weimar. Mit dieser Produkt-Idee im Hinterkopf entwickelte sie Souvenirs, die eine Reminiszenz ans Bauhaus sind: Baumanhänger in den Bauhaus-Formen und Porzellan-Becher in den Farben des Bauhauses. Für die angehende Produktdesignerin Lara Lütke dagegen bot ein Seminar zur Entwicklung von Souvenirs den Anlass für ihre Ideen. Entstanden sind Bauhaus-Lappen, ein Holz-Messerblock und die Porzellanschale Milano. Die Kleinserien werden jetzt in der Tourist-Information Weimar und Onlineshop auf www.weimar.de verkauft.

Einerseits möchte damit die weimar GmbH die beiden Studentinnen beim Vertrieb ihrer Werke unterstützen, andererseits mit Blick auf das Bauhaus-Jubiläum 2019 das Augenmerk der Besucher auf das Thema Bauhaus damals und heute lenken. Schon jetzt hat die „Bauhaus-Ecke“ im Souvenirregal am Markt 10 viel Aufmerksamkeit erregt.

Die Studentin Anja Riesch fühlt sich dem minimalistischen Design verpflichtet, möchte aber keinesfalls kopieren. Es entstanden die Weihnachtsbaumanhänger in den Formen des Bauhauses aus Porzellan und die als Espresso- oder Eierbecher nutzbaren innen farbigen Becher aus gegossenem Porzellan. Alles ist Handarbeit – bis hin zur Verpackung. Mit den Bauhaus-Lappen bringt Lara Lütke die damals von Johannes Itten und Wassily Kandinsky festgelegten Farb-Form-Zuordnungen der beiden Bauhaus Größen in ein alltäglicheres Umfeld. Ihr Messerblock aus Hainbuche beziehungsweise Nussbaum ist inspiriert durch eine Fotografie der Wagenfeld Werkstatt. Eine einfache Werkzeugleiste diente dabei als Vorbild. An der Wand montiert nimmt er keinen Platz weg, ist hygienisch und übersichtlich. Filigran dagegen sind ihre handgefertigten Porzellanschalen. Hier ließ sich die 26-Jährige von Otto Bartnings Pavillon auf der Mailänder Messe 1926 anregen. Jede Schale ist ein Unikat.

 




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

Friederike Heller
Verein Städtetourismus in Thüringen