6. Dezember 2016

Gutes aus der Region! Aber wie?

Regionale Lebensmittel, gute Qualität und vertrauenswürdige Partner als Lieferanten- aber wie und wo?

Diese Frage stellen sich zunehmend immer mehr Menschen und die Antwort liegt auf der Hand: aus der Region? Ein großes Problem scheint die Logistik. Wie kommen regionale Produkte vom Erzeuger zum Gastronomen, ohne dass ein unwirtschaftlicher Aufwand entsteht?

Genau mit dieser Frage beschäftigte sich ein Workshop in Gehren im Gasthaus zum Steinbruch. Veranstalter des Workshops war das Biosphärenreservat Vessertal- Thüringer Wald, was unter anderem das Ziel verfolgt, Wertschöpfung in der Region zu halten und zu stärken.

Unter dem Motto „Logistik-Regionale Produkte im Biosphärenreservat“ diskutierten Partner-Gastronomen und Erzeugern der Biosphärenregion mit Logistikern aus anderen Teilen Thüringens und Deutschlands. Anne Häßelbarth von der Ökomarktgemeinschaft Thüringen/Sachsen berichtete wie aus einem Bürgerverein ein großes Logistiksystem für regionale Produkte entstand. Sie könne sich vorstellen, mit einem kleinen Logistiker aus dem Thüringer Wald zusammenzuarbeiten. So könnte das Grundsortiment aus der landwirtschaftlich starken Region um Gera und Greiz durch die regionalen Lebensmittel aus der Biosphärenregion ergänzt werden.

Laure Berment war aus Berlin angereist, wo die Französin im internationalen Food Assemblys-Netzwerk arbeitet. Eine Art “neuer Bauernmarkt” bei dem der Gemeinschaftsgedanke und der persönliche Austausch zwischen Erzeugern und Endkunden im Vordergrund steht. Bezogen auf die Gastronomen ginge es darum, Orte zu finden, zu denen alle Erzeuger ihre Lebensmittel bringen und die Gastronomen sie nur noch abholen müssten. Ob man das System aus den Städten auch auf die ländlichen Gegenden übertragen kann, wurde heiß diskutiert.

Alexander Mayrhofer von der Thüringer Tourismus GmbH, unterstützte die Gruppe als Moderator. Erste konkrete Schritte zur Verwirklichung der Ideen konnten bereits festgelegt werden. Im speziellen sollen folgende Gedanken weiterverfolgt werden: eine Produktmesse, auf welcher die Erzeuger ihre Produkte vorstellen und die Gastronomen sie verkosten können,  die Zusammenarbeit beziehungsweise die Vernetzung mit der Ökomarktgemeinschaft wird aufgegriffen und erste Gedanken bezüglich der Logistik sollen künftig verschriftlicht werden. Eine ganze Menge und eine positive Bilanz für einen Workshop.
Als erster Schritt soll in naher Zukunft eine Bedarfsabfrage bei den Gastronomen erfolgen, um die Wirtschaftlichkeit einer solchen Idee zu prüfen. Aus was besteht das Vollsortiment? Welche Produkte sind bereits regional und welche würde man gern regional beziehen?

Ihr Ansprechpartner

Gasthaus zum Steinbruch, Gehren
Thomas Krauße
kontakt@zum-steinbruch.de




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

Profilbild von Kristin Behlert
Kristin Behlert
Thüringer Tourismus GmbH