14. März 2016

Wirtschaftsministerium legt „Aktionsprogramm Wirtschaft 4.0“ vor

Mit einem „Aktionsprogramm Wirtschaft 4.0“ wird das Land die Thüringer Unternehmen künftig dabei unterstützen, sich besser auf den digitalen Wandel einzustellen. Das gab Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee im Vorfeld der weltgrößten IT-Messe CeBIT Hannover bekannt. Das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG) hat das insgesamt 10 Themenbereiche umfassende Maßnahmenpaket vorgelegt. Zur Umsetzung des „Aktionsprogramms“ stellt das Ministerium bis zum Jahr 2020 insgesamt rund 100 Millionen Euro zur Verfügung.

Der Siegeszug der modernen Informationstechnologien und ihre Integration in alle Prozesse, Technologien und Branchen habe längst auch die Thüringer Wirtschaft erfasst, sagte Tiefensee: „Die Zukunft der Wirtschaft ist digital – oder sie ist gar nicht.“ Die Digitalisierung der Wirtschaft – also die intelligente, auf schneller Datenverarbeitung und enger inner- und überbetrieblicher Vernetzung beruhende Steuerung aller Produktions- und Arbeitsprozesse – sei deshalb zu einem Leitthema der Wirtschafts- und Innovationspolitik geworden. „Mit dem Aktionsprogramm ‘Wirtschaft 4.0’ wollen wir die Unternehmen unterstützen, sich auf die neuen Herausforderungen einzustellen und die Digitalisierung als Wachstumschance zu nutzen.“

Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die die Thüringer Wirtschaftsstruktur bestimmen, seien bei dem Thema allerdings oft noch zögerlich, so der Wirtschaftsminister weiter. Das „Aktionsprogramm Wirtschaft 4.0“ enthält deshalb neben der Konkretisierung bekannter Vorhaben – wie des Breitbandausbaus, der Einrichtung von Beteiligungsfonds oder der Etablierung eines Kompetenzzentrums Wirtschaft 4.0 – auch eine Vielzahl neuer, auf die Bedürfnisse des Thüringer Mittelstands zugeschnittener Maßnahmen.

  • Dazu zählt ein Projektfonds „Digitale Innovationen“, mit dem wegweisende Digitalisierungsprojekte der Thüringer Wirtschaft unterstützt werden sollen.
  • Dazu zählt eine Förderinitiative zum Aufbau internetbasierter Kooperationsplattformen zwischen Unternehmen, um dadurch neue Formen „kooperativer Wertschöpfung“ zu ermöglichen und die Wettbewerbsfähigkeit der KMU zu verbessern.
  • Dazu zählt die Schaffung eines Netzes von freien W-LAN-Punkten in Thüringen.
  • Dazu zählt die gezielte Modernisierung der Ausstattung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten für die Anforderungen der digitalen Wirtschaft, um auch die Berufsausbildung für die neuen Herausforderungen fit zu machen.
  • Dazu zählt die stärkere Ausrichtung der Thüringer Agentur für Kreativwirtschaft (ThAK) auf Fragen der Digitalisierung, um auf diese Weise nicht nur technologische, sondern auch kreativwirtschaftliche Fragen der Mensch-Maschine-Interaktion in den Blick zu nehmen.

Daneben enthält das Programm, das eine Laufzeit bis zum Jahr 2020 hat, aber auch Aussagen zu Fragen der Datensicherheit oder zur Forschungsförderung. „Das ‘Aktionsprogramm Wirtschaft 4.0’ kann allerdings nur ein erster Baustein auf dem Weg zu einer umfassenden Strategie der digitalen Gesellschaft sein“, betonte Minister Tiefensee. Für deren Erarbeitung werde das TMWWDG in Kürze einen Dialogprozess mit allen relevanten Akteuren in Thüringen starten.

10 Punkte Papier Digitalisierung (262.5 KiB)

 

10 Punkte Papier Digitalisierung (262.5 KiB)




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

Inge Pache
Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft